Kontakt

Matern-Feuerbacher-Realschule
Hannenbachstraße 10
71723 Großbottwar

Telefon: 07148 - 16 19 31 00
Telefax: 07148 - 16 19 31 99

Krankmeldungen: 07148 / 16 19 31 07

Präventionswoche an der MFR

In der Woche vom 24. – 28. 01. 2022 fanden an der MFR verschiedene Angebote zum Thema „Prävention“ statt. Geplant war ein wochenfüllendes, breitgefächertes Angebot für jede Altersstufe anzubieten, bei dem wir bereits einige weitere Kooperationspartner mit im Boot hatten. Leider machte uns die aktuelle Situation einen Strich durch die Rechnung. Glücklicherweise unterstützten uns drei Teams der Polizei, die in allen Klassenstufen, außer der sich im Praktikum befindlichen Klasse 9, zu verschiedenen Bereichen informierten. 

Die Woche startete am Montag bei den 6ern mit dem Thema „Gewalt“, welches sich zukünftig auch ins 7. Schuljahr zieht und dort dann das in Klasse 6 Erlernte aufgreift. Da es sich dieses Jahr um die Premiere handelte, führten Frau Zinth und ihre Kollegin vom Polizeirevier Marbach in Klasse 7 am Dienstag und Mittwoch eine Kombination aus den wichtigsten Inhalten beider Schuljahre durch. Die SchülerInnen sollten dabei erkennen, dass Gewalt viele Gesichter hat und nicht immer körperlich sein muss. Vor allem aber auch, dass Gewalt in jeglicher Form keine Lösung ist.

Mitte der Woche kam dann ein weiteres Präventions-Team hinzu. In Klasse 10 wurde am Thema „Zivilcourage im Netz“ gearbeitet. Fokus dieser Einheit sollte sein, mit den SchülerInnen über richtiges und falschen Verhalten im Netz zu sprechen und anhand alltäglicher Beispiele zu entscheiden, wo ein Eingreifen wichtig wäre. Außerdem thematisierte Frau Hecksell vom Polizeipräsidium Ludwigsburg mögliche Konsequenzen für ein Fehlverhalten.

Am Donnerstag füllte sich die MFR dann mit dem dritten Team. An diesem und dem darauffolgenden Tag waren nun auch die 5er dran, die es kaum erwarten konnten, was Ihnen Herr Jäger vom Polizeipräsidium Ludwigsburg zum Thema „Medienprävention“ zu sagen hatte. Da die Kinder heutzutage immer früher im Netz unterwegs sind, legte er hier einen wichtigen Grundstein in der Aufklärung zum richtigen Verhalten mit den eigenen Daten im Netz.

Frau Zinth, die bereits unsere Woche eröffnete, setze ihre Arbeit am Donnerstag in der Klassenstufe 8 mit dem Thema „Drogen“ fort und klärte über Risiken und Gefahren auf. 

Ein wichtiges Fazit dieser Woche ist es, dass man egal bei welchem Thema rechtzeitig um Hilfe bitten und sich nicht verstecken sollte. Dies konnte allen Schülerinnen und Schülern verdeutlich werden.

Wir hoffen, dass wir unsere ursprünglichen Pläne in den kommenden Jahren umsetzen können und so mehr Präventionsarbeit leisten können. Denn „Gemeinsam stark fürs Leben“ bedeutet nicht nur im Jetzt zusammen anzupacken, sondern auch Problemen vorzubeugen.